PubliCare WissWerk

 

Laufende Studie

"Studie zur Prävalenz der Mangelernährung in der zentralisierten Versorgung von Darmkrebspatienten"

Nach den Anforderungen für Darmkrebszentren der Deutschen Krebsgesellschaft sollen bei möglichst allen Patienten die Zeichen der Mangelernährung, spätestens bei der stationären Aufnahme, mittels standardisierter Instrumente erfasst werden.

Die Fragestellung lehnt an einer früheren Studie an: „The German hospital malnutrition study” [1]. Dort wurde mittels Erfassung durch den SGA Bogen etwa bei einem Viertel der Patienten eine Mangelernährung festgestellt: “Malnutrition was diagnosed in 27.4% of patients according to SGA.”[1]

Wir möchten die aktuelle Situation mittels Datenerfassung analysieren und planen durch die Multizenter Studie den Einschluss von etwa 2000 Patienten.

Die Studie wird vom An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin gGmbH an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg geleitet und in Zusammenarbeit mit der PubliCare GmbH (WissWerk) durchgeführt.

Die Einschlusskriterien sind wie folgt:

  • Diagnostiziertes kolorektales Karzinom
  • geplante OP
  • Alter > 18 Jahre
  • Schriftliche Einverständniserklärung des Patienten

Im Verlauf der Studie werden die Probanden an einer Befragung zu Ihrem individuellen Ernährungszustand teilnehmen. Diese dauert circa 15-25 Minuten. Hierzu werden das Subjective Global Assessment (SGA-Bogen) sowie das Nutritional Risk Screening (NRS-Bogen) zur Einschätzung des Ernährungszustandes genutzt. Im Nachgang werden die daraus resultierenden Ergebnisse mit den möglichen ernährungstherapeutischen Maßnahmen verglichen und mit weiteren Daten aus der Patientendokumentation (Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Wohnort, Diagnosen, Gewohnheiten, Therapiemaßnahmen und Komplikationen) wissenschaftlich analysiert.

Die Aufnahme in die StudyBox ist beantragt.

Die Daten werden in der Akutklinik erhoben und anonym im An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin gGmbH an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg ausgewertet. Zur Auswertung werden deskriptive-statistische Methoden verwendet.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben und weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an unsere Ansprechpartner Alexandra Baums und Svenja Tiegges.

 


[1] Pirlich M, Schütz T, Norman K, et al.: The German hospital malnutrition study. Clin Nutr 2006; 25: 563–72.

An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin gGmbH an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg